logo

Suche:

 

So sah mein Holder B12 einmal aus

 

 

Eigentlich war nicht mehr viel los mit meinem in Bad Neuenahr
erworbenen B12.
Der Motor bestand nur noch aus einem Rumpf, Zylinder, Kolben
und einem Haufen Blech und Schrauben.

 

 

Der fertige Motor nach Einbau eines neuen Kolbens hohnen
des Zylinders sowie Austausch aller Lager und Dichtungen.

 

 

Nach gründlicher Säuberung und kompletten Neulackierung
stand der Zusammenbau an, hat auch alles wieder gepasst.

 

 

Die komplette Neuverkabelung war für mich das kleinste
Problem des ganzen Projektes.
Für die notwendige TÜV Abnahme waren einige zusätzliche
technische Ausrüstungen notwendig wie z.B.
Warnblinkanlage und eventuell Bremslicht.

 

 

Nach insgesamt 2 Jahren Mühe und jedoch viel Spass die ersten
Startversuche, das notwendige Schmieroel wurde aufgefüllt, die
Leitungen sorgfältig entlüftet und der Starter betätigt. Lohn der
vielen Arbeit war schon nach recht kurzer Zeit das kernige bekannte
Holdergeräusch und jede Menge Qualm.

 

 

 

 

 

Nach einigen Metern !! Fahrt wurde klar, dass am Getriebe etwas nicht
stimmte. Nach Öffnen des Getriebedeckels bot sich ein grausames
Bild, die Zahnräder des 2. Ganges waren total rasiert, ein Austausch
der Treibräder war unumgänglich. Die Suche nach diesen Ersatzteilen ging los ….

 

 

Angeboten wurden mir die begehrten Teile im fernen Österreich,
Risiko, aber leider sind solche Teile nicht an jeder Ecke zu bekommen.
Viele Tage und Stunden vergingen, aber es hatte sich gelohnt.
Der Holder lässt sich nun wunderbar schalten und fahren.

 

 

Die technische Vollabnahme stand nun an, und wurde ohne Probleme
im Mai 2009 bestanden.
Die Arbeit von fast 2 Jahren hat sich gelohnt, mal sehen, welches
Projekt als nächstes ansteht, da ist noch der Wunsch nach einem
Bauwagen als Basis für einen schönen " Wohnwagen "

 

 

 

 

Technische Daten:  B12 C
Hersteller Holder Maschinenfabrik GmbH,  Metzingen
Bezeichnung: Rahmenlose Blockkonstruktion
Motor:
Hersteller: Fichtel & Sachs AG Schweinfurt am Main
Bezeichnung: D 600L
Arbeitsverfahren: Zweitakt-Diesel mit Direkteinspritzung
Zylinder: 1
Hubraum: 604 ccm
Motordrehzahl: 2.200 U/min
Leistung: 12 PS
Kraftstoffverbrauch: Durchschnittlich 0,7 kg Dieselöl/h
Kühlung: Luftkühlung
Luftfilter: Oelbad Luftfilter
Kupplung: Fichtel & Sachs Einscheiben-Trockenkupplung
Getriebe: Zahnradschubgetriebe mit 6 Vorwaerts - und 1 Rueckwaertsgang
Geschwindigkeit: 1,3 - 19,6 km/h
Zapfwelle: Hinten: 560, Vorne 1.000 U/min
Lenkung: Über ZF-Einfinger-Lenkung und Lenkbremsen
Bremse:
2 Innenbackenbremsen mit Bremsausgleich über Fußpedal. Bei
ausgeklapptem Sperrhebel auch als Lenkbremse wirkend.
Differentialsperre: Für Hinterachse, mit Handhebel betätigt.
Hydraulik: Holder-Bosch Zweizylinder-Hydraulik. Ca. 300 mkg.
Getriebeöl: SAE 80
Baujahr   1959

 


 




 

Nach oben